Eine Handvoll Tage

That’s it, eine Handvoll Tage auf dem Moped sind rum…. aber, übers Timmelsjoch ein klasse Finale! Zwar (fast) nur onroad, aber wunderbare, beeindruckende Landschaft. Hinter dem Hahntennjoch ein letzter Kaffe neben einem idyllischen Bergbach, danach die letzten Kilometer nach Pfronten zurück. Ein Finisher Bier dort, wo es los ging….

Advertisements

Quattro oder der vierte Tag

Der vierte Tag…. von Lamon aus sind wir ordentlich bis zum Passo Brocon hoch „geschottert“ (wir lassen kleine Felsplatten und kopfgrosses Geröll mal außen vor) und haben oben anerkennende Blicke geerntet, alle anderen dort sind gesittet die Straße hoch gekommen. Wieder im Tal gab es an einem wunderbaren einsamen Platz am Fluss selbst gekochten Kaffee…. über den Passo Rollo in den Dolomiten weiter Richtung Bozen hat uns der Regen eingeholt, nach zwei Stunden erfolglosem abwettern geht’s weiter, siehe da: in Meran scheint die Sonne!

Alpenloop der Dritte

Von Riva los Richtung Nordwesten…. über rund 30km Piste (übrigens aus dem offroad Reiseführer „Westalpen und Gardasee“ von Pistenkuh) bis Asiago. Von dort hinauf zum Monte Verena, viel grober Schotter bis zu einer Militär Festung aus dem 1. Weltkrieg. Aus 4 Geschütztürmen von 2012 Metern Höhe aus wurde in die Österreichischen Linien gefeuert, von dort aus haben die Österreicher mit Mörsern erwidert. Ein schauriger Höhepunkt des Tour Tages, man sollte sich der Geschichte bewusst sein und daran denken, was Europa bedeutet. Heute Abend in Lamon, einem verschlafenen Bergdorf…

Preparing for the Alps

Die Termine stehen, im Frühsommer geht es in die Alpen. Auch die Route ist grob geplant, von Füssen über Reschen und Stilfser Joch runter zum Gardasee, dann östlich durch die Dolomiten hoch zurück nach Füssen. Insbesondere im Grenzgebiet von Trentino die eine oder andere Militär Straße, abseits des Asphalts.
So viel zur Theorie…und nachdem meine Reisebegleitung angekündigt hat mit einer größeren Reise Enduro antreten zu wollen, bin auch ich ins Grübeln geraten…

Nach abendfüllenden Studium von Testberichten, technischen Daten, stöbern in Annoncen ging es auf einmal ganz schnell: der Marke treu geblieben, tausche ich meine „Kati“ KTM 640 LC4 Einzylindermotor gegen eine etwas neuere 990 LC8 ….

Zwei Welten: so leicht wie die EXC wird sie nie werden, aber ein paar kg müssen runter 😉

Nun, mehr Leistung und Komfort wird mit Gewicht bezahlt, als Leichtbau Fetischist und mangels perfekter (offroad) Fahrkünste steht bis zur eigentlichen Tour neben allen weiteren Aufgaben eine Diät an, für mich sowieso, aber auch für die LC8… was es bringt? Mal sehen, das Resultat wird eine weitere Geschichte.

SUV offroad Training

TC Offroad trekking ist eher bekannt für Touren der härteren Art …. man sollte einen Defender oder Wrangler oder zumindest einen Lada Niva im Gepäck haben. Eine Alternative für jedermann ist da das SUV offroad Fahrtraining, im schon von den ATV Touren bekannten Gelände bei Fürstenau.

Für jedes Fahrzeug gibt es ein Funkgerät von midland, um im Gelände in Kontakt zu bleiben. Nach einer Einführung geht’s auch schon raus ins Gelände, Kennzeichen runter damit es im Wasser nicht verloren geht, Berge Öse raus suchen um notfalls geborgen zu werden…

Für uns mit dem Rav4 neben ML´s und FJ´s eine kleine Herausforderung, klar, gemeistert. Und eine lare Empfehlung für alle die 4×4 nicht nur haben sondern nutzen wollen!

Mehr dazu?

TC offroad Trekking

Fuersten Forest

Fuersten Forest ATV Tour

Enduro? 4 WD? Klar, das Quad / ATV ist irgendwie dazwischen und macht ehrlich gesagt mega Spass. In einem ehemaligen Truppenübungsplatz bei Fürstenau hinter Osnabrück kann man nicht nur selbst mit dem Auto offroad fahren: Dort werden auch geführte Touren mit Leih Fahrzeugen angeboten. Und, hier geht es nicht um ein wenig probieren, sondern nach einer Einweisung geht es richtig ins Gelände. Gut, dass die Fahrzeuge mit Untersetzung und Differentialsperre ausgestattet sind! Denn beides wird gebraucht 😉

Mehr hierzu? im Fuersten Forest!

Once again… Hoope Park!

In zwei Wochen ist es wieder mal so weit, es geht nach Norden in den Hoope Park hinter Bremen. Neben diversen anderen Veranstaltungen gibt es dort rund ein mal im Monat das Ride for Fun Wochenende, bei der ausschliesslich Enduros zugelassen sind. Eine Klasse Sache, entspanntes Fahren  ohne Renn- oder Trainigsstress. Die Strecke ändert sich von mal zu mal unter Einbezug von Abschnitten der Cross Strecke und Passagen durch den Wald.


Parallel gibt es an den Ride for Fun Wochenende häufig Kurse seitens Enduro Academy, von meiner Seite aus „sehr empfehlenswert“!


Leih Enduros gibt es auch, einfach an den Hoope Park wenden!

Infos findet ihr hier:

Enduro Academy
Hoope Park